Mallorcas Südküste – Palmen, Meer und Sonnenschein

Last Minute Urlaub nach Mallorca – Top-Angebote✅ finden Sie hier —>

Palma de Mallorca – die pulsierende Inselmetropole

Von den Mallorquinern wird Palma de Mallorca schlicht La Ciutat-die Stadt gerufen. Ausschmückungen sind hier nicht notwendig, denn Palma überzeugt auch ganz ohne Euphemismen. Schließlich war sie bereits zu Zeiten der Römer die ultimative Inselmetropole und das hat sich bis heute nicht geändert. Ihren Status als lebendige und jugendliche selbstbewusste Hauptstadt macht sie mit ihrem ausgelassenen Nachtleben und ihrer herrlich unverfälschten Alltagskultur alle Ehre- und das täglich aufs Neue. Lassen Sie sich vom eigentümlichen Charme der mallorquinischen Metropole verzaubern und testen Sie aus, was die Inselhauptstadt für Sie bereithält.

Palma de Mallorca

Palma de Mallorca – Blick auf Hafen und Kathedrale La Seu

In der großen Bucht Badia de Palma zu Hause, ist Palma der politische sowie wirtschaftliche Dreh- und Angelpunkt der Balearen. Die Hauptstadt des Archipels steht im großen Kontrast zu den Ferienorten im Westen und Osten der Bucht. Wer hier nur leger gekleidete Touristen in Sandalen und Tennissocken erwartet, der wird schnell vom Gegenteil überzeugt werden.

Auf den ersten Blick verbirgt die Stadt gekonnt ihre Rolle als Touristenmagnet. Das Stadtbild wird hier vorwiegend von den 400.000 Einheimischen geprägt, die in schicken Anzügen zum nächsten Termin oder shoppend durch die Straßen eilen. Noble Einkaufsstraße und sündhaft teure Designerläden gibt es in Palma nämlich zu Genüge-genauso wie eine Fülle an architektonischen Schätzen.

Diesem Umstand hat Palma den Vergleich mit der spanischen Weltstadt Barcelona zu verdanken, was ein Indiz für ihre erstklassige Reputation darstellt. Wertvolle Sehenswürdigkeiten werden Sie in dieser Stadt in der Tat nicht lange suchen müssen. Die Kathedrale La Seu, absoluter Stolz der Stadt, ist schwer zu übersehen, denn sie prägt Palmas Silhouette wie kein anderes Bauwerk. Die aus goldfarbenem Sandstein errichtete Kirche befindet sich heute am Parc de la Mar und erfreut sich stetig wachsender Besucherzahlen. Der dreischiffige Bau besticht durch aufwendig gestaltete Fassaden sowie durch seinen Status als einer der größten gotischen Gotteshäuser der Welt.

In unmittelbarer Nähe zur Kathedrale La Seu liegt der imposante Almudaina-Palast. Einst als Festung und Regierungssitz erbaut, dient das Gebäude nun als Sitz der Militärkommandatur. Bei einem ausgedehnten Rundgang durch sämtliche teilweise opulent und gewöhnungsbedürftig dekorierte Gemächer können Sie auf Spuren spanischer Majestäten wandeln. Gleich um die Ecke wartet das Museu Diocasá auf Geschichtsinteressierte. Der Bischofspalst wurde bereits im 13. Jahrhundert errichtet und beherbergt das altertümliche und sehr informative Diözesanmuseum.

Platja de Palma/S’Arenal – berühmt berüchtigter Badeort und Partyhochburg

Fünf Kilometer goldgelber feinsandiger Strand, kristallklares Wasser und Highlife rund um die Uhr- das ist S’Arenal wie es jeder aus Funk und Fernsehen kennt. Sie werden überrascht sein, dass die Stadt alle Ihre Erwartungen erfüllen oder gar übertreffen wird, was oftmals tatsächlich der Fall ist. Ebenso erstaunlich ist das heimatliche Gefühl, dass die deutschen Urlauber hier erwartet. Der Ort ist in der Tat perfekt auf Touristen aus Deutschland eingestellt und etwaige Verständigungsprobleme haben nicht die leiseste Chance. In S’Arenal sind sie schließlich alle willkommen-ob junge Partyurlauber oder aufgeweckte Familien, die zwar sparsam aber dennoch erlebnisreich urlauben wollen.

Bei der Suche nach einer Unterkunft haben Sie die Wahl zwischen 250 Hotels, die für den jährlichen Touristenansturm bestens gerüstet sind. Wenn das erledigt ist, können Sie sich über Ihr Tagesprogramm Gedanken machen, denn die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung sind schier grenzenlos. Insbesondere junge Menschen schwören auf das attraktive Animationsangebot, dass 24h am Tag aktiv ist. Nach anfänglichen Spielchen am Hotelpool oder am Strand geht es in den diversen Bars und Diskotheken nahtlos weiter-Party in Dauerschleife ist also garantiert. Zum Pflichtprogramm des Jungvolks gehört selbstverständlich auch der obligatorische Ausflug zum Ballermann, der für uneingeschränkten Spaß und überschäumende Energie steht.

Wer es gediegener bevorzugt und das ursprüngliche Arenal entdecken möchte, kann dies in der Nähe des kleinen Hafens oder entlang der Küstenstraße tun. Hier zieren noch hübsche kleine Häuschen die Straßen und authentische Tapas-Bars laden zum Verweilen ein. Highlight ist der gut besuchte Wochenmarkt, der jeden Dienstag stattfindet. Die breite Palette an exotischen Lebensmitteln dürfte nahezu jeden Geschmack bedienen.

Für einen nachmittäglichen Ausflug ist das Aqualand in Arenal bestens geeignet. Der größte Wasserpark Mallorcas hält viele Pools mit Rutschen und Restaurants für Sie bereit-ein Riesenspaß für die gesamte Familie. Falls sie vom Baden genug haben, besichtigen Sie das Palma Aquarium. Das hat zwar ebenfalls mit Wasser zu tun, doch nass werden Sie hier nicht, soviel steht fest. Zu sehen gibt es hier 55 kleine Tanks und ein riesiges 30*22 m großes Becken für Haie und Riesenquallen-der ideale Kompromiss für alle, die sich nicht fürs Tauchen begeistern können aber die artenreiche Unterwasserwelt dennoch kennenlernen wollen.

Cala Pi – zwei atemberaubende Naturschönheiten

Nur 4 km westlich von Capocorb Vell entfernt, erstreckt sich die Doppelbucht Cala Pi. Cala Beltran, die kleinere der beiden, ist nahe dem Leuchtturm der Punta Capicorp gelegen und sehr naturbelassen. Sie besticht durch einen malerischen Fjord, der nicht nur den passionierten Naturliebhaberins Staunen versetzt. Ein weiterer Höhepunkt sind die pittoresken Bootshäuser, die sich in der Nähe des Aussichtturms Torre de Cala befinden. Das sonnige Highlight ist der Badeort Estanyol de Mitjorn, der sowohl den Sonnenanbetern als auch den Wassersportlern jeden ihrer Wünsche erfüllen wird. Das Örtchen präsentiert sich zudem alles andere als pompös oder überlaufen-hier können Sie sich unter die Einwohner mischen und das wahre Mallorca kennenlernen.

An dieses bescheidene Örtchen schließt sich nahtlos La pita an. Für Urlauber die Abgeschiedenheit und Ruhe suchen, ist die Gemeinde genau das Richtige. Berühmt ist La pita für ihre imposanten Sanddünen, die dichtbewachsen sind und von Naturschützern mit Argusaugen beobachtet werden. So gibt es am Strandabschnitt lediglich jeweils einen Kiosk und einzelne Verleihe von Liegen, da die Bebauung hier strengsten Regeln unterliegt. FKK ist hingegen eine Selbstverständlichkeit, an der sich niemand stört.

Colonia de Sant Jordi – die größte Siedlung der Südküste

Colonia de Sant Jordi ist eine etwas verschlafen anmutende Siedlung, die ein buntes Potpourri an Freizeitangeboten parat hat. Die Ortschaft gehört zu den wenigen Küstengebieten, die in der Hochsaison nicht fest in ausländischer Hand sind, was für eine Insel wie Mallorca sehr erfrischend ist. Hier gibt es sie noch die naturbelassenen unverbauten Bilderbuchstrände, mit denen Colonia de Sant Jordi reich gesegnet wurde. Direkt in Hafennähe liegt gleich so ein Prachtexemplar – die Platja de es Port. Im Südosten lockt die Platja d’es Dolç viele Sonnenliebhaber an. Der mit Abstand wildeste Strand des Ortes ist die Platja Ses Roquetes. Genießen Sie dort die stille Einsamkeit und die blühende Natur, die sanfte Ruhe ausstrahlt und angenehme Erholung verschafft.

Wenn Sie sich bereits in der Colonia de Sant Jordi eingefunden haben, empfiehlt sich ein Ausflug auf die Inselgruppe von Cabrera. Von den Einheimischen liebevoll „Ziegeninsel“ genannt, besteht das Archipel aus 19 kleinen Eilanden, deren Landschaft sich äußerst karg präsentiert. Im Kontrast zur variantenarmen Vegetation trumpft die Inselfauna mit einer unglaublichen Vielfalt. Vom Fischadler bis hin zur vom Aussterben bedrohten Korallenmöwe ist alles dabei, selbst Wale und Meeresschildkröten sind hier oft gesehene Gäste.

Das absolute Highlight ist der Besuch der „Blauen Grotte“, denn an der Cova Blava, mitsamt ihrer fabelhaften Lichtspiele, werden Sie sich nicht satt sehen können. Das Beste daran ist jedoch, dass sie die Grotte auch schwimmend erkunden können – ein einmaliges Erlebnis, das Ihnen noch lange Zeit im Gedächtnis bleiben wird.